Am Boden


B1: Motorik- & Grundlagentraining

Dieser Bodenkurs ist ideal, um die Koordination und Balance des Pferdes zu verbessern und die Schlüsselstellen des Pferdes (Rumpfträger, Rücken und Hinterhand) schonend zu trainieren.


B2: Arbeit an der Hand

In diesem Kurs steht die Gymnastik und Koordination im Vordergrund. Mit der Grundlenkung erhält man eine Kommunikation, die man für viele Bereiche einsetzen kann, sei es die Gymnastik des Pferdes, Verladen oder auch in  einem Trailparcours.
Durch die Nähe und das gemeinsame Arbeiten wird weiterhin die Bindung zum Pferd gestärkt. Diese Techniken verbinden sich am zweiten Tag mit der Kurzzügelarbeit.
Diese Techniken nutze ich meistens zum Aufwärmen vor dem Reiten, das Pferd kann sich ohne Reiter locker machen und in die Aufmerksamkeit geholt werden. Die Übungen können direkt ins Reiten umgesetzt werden.

 


B3: Longenkurs

In allen B-Kursen steht das notwendige Grundlagentraining im Vordergrund (-> Link) Während in Kurs B2 die Gymnastik und Arbeit auf kurze Distanz betont werden, so werden in diesem Kurs die Vorteile der langen Distanz im Training berücksichtigt. Für den Rücken und eine gute Hinterhandstätigkeit ist eine erhöhte Dynamik oft von Vorteil.
Die Teilnehmer lernen, auch an der Longe, effektiv das Pferd fördern zu können. Dieser Kurs eignet sich besonders, mit den Kursen B1 oder B2 zu einem Individualkurs kombiniert zu werden.
Gearbeitet wird an der einfachen Longe mit Halfter oder Kappzaum. Bei Bedarf werden noch Techniken aus den Gesundheitskursen (-> link) angewendet.

 


BITTE BEACHTEN SIE BEI DEN BODENKURSEN AUCH DIE ANGEBOTE sowohl AUS DEn Bereichen GESUNDHEITS & WELLNES BEREICH und SOnderthemen


H1: Kommunikation am Boden

Die eigene Körpersprache ist das wichtigste Werkzeug eines Horseman. Dabei geht es nicht nur um die Körperhaltung, sondern auch um die Position zum Pferd, auf welchen Laufbahnen man sich mit welcher Energie bewegt und wie man sich selbst in den Körperachsen gedreht hat.
Pferde lesen einen Menschen perfekt aus und Missverständnisse führen meistens zu unnötigen Auseinandersetzungen und Widerständen im Pferd, welche dann gerne dem Pferd als "Dominanz" angehängt werden. Der gute Pferdemensch beherrscht nicht das Pferd, sondern seinen eigenen Körper.

In diesem Basiskurs lernen die TN das wichtigste Werkzeug zu beherrschen, welches es gibt- den eigenen Körper.

 


H2: Die NHS-Grundspiele am Boden

in diesem Fortschrittkurs (H1 ist Voraussetzung) vertiefen wir die Kommunikation über die allseits bekannten 7 Grundspiele.
Allerdings geschieht das aufgrund des ersten Kurses auf einem sehr feinen Level und auch die "Gefahren" aus osteopatischer Sicht bleiben nicht unerwähnt.

 


H3: Roundpen

Bei diesem Roundpenkurs steht auch die Kommunikation und Interaktion mit dem Pferd im Vordergrund. Die Körperschulung entspricht dem Kurs H1, nur das wir ohne das Hilfsmittel Strick auskommen müssen.

 

 


H4: Connecting to your Horse

Jeder möchte eine gute Bindung zu seinem Pferd und des es einem vertraut. Dies ist ein unschätzbares Gut und ermöglicht den Einstieg in eine faszinierende andere Arbeitsweise mit dem Partner Pferd. Der Frust kommt jedoch schnell, wenn das Pferd einem in unbekannter Umgebung doch nicht traut, trotz des ganzen Gelassenheitstrainings zu Hause.
Oft hat das Pferd in heimischen Gefilden nur gelernt, dass es dort sicher ist. Es vertraut der Umgebung und nicht seinem Besitzer. Das Pferd wurde zwar an Hindernisse gewöhnt, nicht jedoch daran, dass es seine Sicherheit beim Menschen finden soll.