Gesundheits- & Koerpertraining


Gesundheitstraining


Gesundes Laufen als auch Leistung verlangen nach dem vollen Bewegungspotential des Pferdes. Ein Training, bei dem das Pferd in den korrekten Muskelketten seinen gesamte Körper einsetzen kann ist dabei ein Schlüsselelement.
Aufgrund der Kompensationsfähigkeiten des Pferdes ist es im Training aber kaum möglich, bestehende Bewegungseinschränkungen aufzulösen.
Aus diesem Grunde fließen in meinem Training Komponenten aus dem therapeutischen Bereich ein, um bestehende Bewegungsblockierungen aufzuheben.

Die entsprechenden Techniken können entweder auf Kursen oder in Reitunterricht erlernt werden.

Warum Koerpertraining?


Jede Reitweise basiert auf der Annahme, das ein Pferd von Natur aus in Balance gehen kann. Es ist in der Lage, sein Becken so umzustellen, dass es tragen und schieben kann, je nach Bedarf. Nur Spezialrassen wurden anders gezüchtet, zum Beispiel das Vollblut, welches einfach nur schnell laufen muss. In der Osteopathie spricht man von einer Balance zwischen Mobilität und Stabilität. Es ist die Ausgewogenheit, welches ein vielseitiges Pferd ausmacht.

Was aber wäre, wenn einem Pferd  diese Grundstabilität fehlt? Dies üblichen Methoden würden nicht mehr funktionieren und die Reiter vor "neue" Probleme gestellt werden. Und genau dies hat die moderne Zucht so langsam geschafft. Nicht ohne Grund werden plötzlich Gewichtsbegrenzungen für Reiter diskutiert und  Krankheiten wie kissing-Spine oder Rumpftrageerschöpfungen treten immer häufiger auf.

Gliedmaßenfehlstellungen, die früher Zeichen schlechten Reitens waren  sieht man schon bei ungerittenen Pferden. Wenn man den Körper des Pferdes einmal genau betrachtet, wird es klar, die Zuchtziele von Leichtrittigkeit, Schwung, Raumgriff und spektakulären Bewegungen  haben die Statik und den Schwerpunkt des Pferdes verändert.
Von Natur aus sind solche Pferde weniger tragfähig als jemals zuvor.

 

Auch manuelle Therapiemethoden (Osteopathie, Physiotherapie und Chiropraktik) können an dieser Stelle nicht mehr weiterhelfen, als  kurzfristige Linderung zu bringen. Diese Therapien können im Idealfall den natürlichen Zustand wieder herstellen, aber genau dieser natürliche Zustand der Inbalance ist das Grundproblem.

 

Ähnliche Probleme treten auf, wenn das Pferd durch das Training in seinem Gebäude verstellt wurde. Allerdings ist bei solchen Pferden das Training deutlich einfacher.

 

Koerpertraining


Im Koerpertraining wird versucht, die Statik und Haltung des Pferdes so umzuändern, dass das Pferd eine Grundstabilität erhält, mit der es den Reiter besser tragen kann.

Bei reiterlicher Verstellung der Statik dient das Training der Wiederherstellung der natürlichen Balance. Es eignet sich also ebenso für Pferde ohne Statikprobleme.

 

Im ersten Fall müssen wir also etwas wiederherstellen, was frühere Pferdegenerationen von Haus aus mitbrachten. Wie weit man kommt, hängt vom Ursprungszustand des Pferdes ab. Bei geringen Abweichungen erlernt das Pferd neue Bewegungsmuster, passt sich im Körper an und kann danach "normal" weiter trainiert werden.
Es gibt aber Pferde, die sind so verstellt, dass man ein Leben lang aktive Krankengymnastik betreiben muss.

 

An Trainer als auch an die Reiter werden also ganz neue Ansprüche gestellt und die Beschäftigung mit dem KÖRPER des Pferdes in Theorie und Praxis wird immer wichtiger.

 

Die Grundlagen dieses Konzeptes gebe ich in Form von Unterricht und Kursen weiter.


Rehabilitationstraining

Vom Reha-Training spricht man normalerweise, nachdem ein Pferd einen Schaden erlitten hat und nun langsam wieder aufgebaut werden muss. Hier bedarf es einer engen Absprachen von Besitzer, Therapeut und Trainer. Kenntnisse in der Anatomie sind hier unverzichtbar, denn es geht nur noch darum, den Körper wieder aufzubauen und nicht um die Erarbeitung von Manövern oder Lektionen.

Die Ziele müssen langfristig über Monate oder sogar Jahre gesteckt werden. Dieses Training findet nur mobil im Hamburger Bereich statt.